Strom im Gastank: Power-to-Gas

Unser Alltag basiert auf der Nutzung von Strom. Ob im Haushalt, im Verkehr, auf Arbeit oder in der Freizeit: überall begleiten uns Geräte und Hilfsmittel, die per Stromkabel oder Batterie betrieben werden. Um eine fortwährende Versorgung mit Elektrizität zu gewährleisten, verfügen wir in Deutschland über eine Vielzahl von Kraftwerken und dezentralen Erzeugungsanlagen für Erneuerbare Energie. Der dort erzeugte Strom wird über 1,8 Millionen Kilometer Stromnetz an uns Verbraucher verteilt.

Wichtig ist, dass der Strom immer in dem Moment der Erzeugung auch verbraucht wird bzw. im Moment des Verbrauchs erzeugt wird – er fließt extrem schnell und kann in seiner natürlichen Form nicht gelagert werden. Zur Speicherung muss er umgewandelt werden, z. B. elektrochemisch in Batterien und Akkus, thermochemisch in Wärmeträgern oder indem mithilfe des Stroms ein lagerbarer Energieträger erzeugt wird. Das beste Beispiel dafür ist die künstliche Erzeugung von Wasserstoff und Methan, auch bekannt unter dem Begriff Power-To-Gas.

Read moreStrom im Gastank: Power-to-Gas

Irgendwann werden sie intelligent: Smart Meter

Seit Jahren wird angekündigt, dass die intelligenten Stromzähler kommen – sie sollen jederzeit den aktuellen Energieverbrauch anzeigen, aus der Ferne ablesbar sein und die Grundlage für weitere digitale Infrastruktur bilden – zum Beispiel für ein Smart Home.

Im September 2016 wurde das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) veröffentlicht. Es schafft die regulatorischen Rahmenbedingungen für den Einbau, Betrieb und Datenschutz rund um intelligente Stromzähler. Es wurde davon ausgegangen, dass noch 2017 der Startschuss für den flächendeckenden Einbau der Smart Meter folgen würde. Und doch neigt sich mittlerweile das erste Halbjahr 2019 dem Ende und die ganze Branche wartet immer noch auf den offiziellen Start des Rollouts.

Read moreIrgendwann werden sie intelligent: Smart Meter

5 Infos zum Kohleausstieg

1. 1878 wurde von Siemens das erste „Kraftwerk“ im bayrischen Schloss Lindenhof für König Ludwig II. gebaut: 24 Dynamo-Maschinen und Kohlebogenlampen. Wenige Jahre danach errichtete Thomas Edison in New York das erste eigentliche Elektrizitätswerk um die von ihm entwickelten Glühlampen zu betreiben. Das Kraftwerk lief mit Kohledampfkesseln.

Video anzeigen?

Nach dem Klick werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an YouTube gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Nach dem Klick, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass eingebettete Videos auf dieser Website in Zukunft direkt angezeigt werden. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://youtu.be/syzIr8PjFv8

Read more5 Infos zum Kohleausstieg

Klimaschutz vor Ort: Energie-Contracting

In der weitreichenden Diskussion um den weltweiten Klimawandel wird oft über Großes gesprochen, ein neues Energiesystem geplant und eine ganze Branche transformiert. Genauso gut gibt es aber auch lokale Möglichkeiten Energie und Geld zu sparen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Energie-Contracting. Hierbei übernimmt ein Dienstleister (der Contractor) eine bestimmte Aufgabe für den Verbraucher:

  • die Energielieferung
  • Energieeffizienz-Maßnahmen
  • den Bau und die Inbetriebnahme effizienter Anlagen
  • oder die Betriebsführung der Energieanlagen

Das zentrale Merkmal des Contractings ist die Verbesserung – das heißt im Regelfall Effizienzsteigerung – der Leistung durch den Dienstleister. Das kann genauso gut eine günstigere Belieferung mit Energie (im Vergleich zum normalen Energieversorger) oder eben auch die nachhaltige Umsetzung von Maßnahmen zum Energiesparen sein.

Read moreKlimaschutz vor Ort: Energie-Contracting

Das Klassentreffen der Energiewende – Die Berliner Energietage

Vom 20. bis 22. Mai 2019 fanden die Berliner Energietage im Ludwig-Erhard-Haus der IHK im Herzen Berlin statt. Zum bereits zwanzigsten Mal trafen sich Vertreter der Politik, Wirtschaft, Forschung und privat Interessierte um über die Energiewende zu sprechen. Das Themenspektrum reichte von den Fragen des großen Ganzen – Klimaschutzpolitik, Wärmewende, Kohlekommission – bis zur konkreten Ausgestaltung – Fernwärme-Monopole, Energieeffizienz und Quartierslösungen.

Breites Bündnis als Veranstalter

Die Energietage werden zwar von der Energie- und Umweltmanagementberatung Pöschk organisiert, die einzelnen Themensessions werden aber traditionsgemäß von Ministerien, Verbänden und Unternehmen veranstaltet. So konnte man im Programm Sessions wie „Wohnen und Klima schonen im energieffizienten Haus“ vom Bundesumweltministerium und der co2online GmbH oder „SolarCity Praxisbericht – 100x Solarprojekte in Berlin“ von den Berliner Stadtwerken finden.

Ich selbst konnte an fünf Themensessions teilnehmen, die ich kurz vorstellen werde.

Read moreDas Klassentreffen der Energiewende – Die Berliner Energietage

Was wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht? Speichern!

Gegner und Befürworter der Energiewende fragen sich zugleich: was passiert eigentlich, wenn mal wirklich gar kein Wind weht und keine Sonne scheint? Geht dann das Licht aus? Und was können wir dagegen tun?

Strom fließt

Strom wird im Moment der Erzeugung auch schon wieder verbraucht – beziehungsweise im Moment des Verbrauchs gerade erzeugt. Um das über die gesamte Bundesrepublik möglich zu machen, existiert ein umfassendes Stromnetz von über 1,8 Millionen Kilometern. Um das Netz zu entlasten und den womöglichen Schwankungen in der Erzeugung und im Verbrauch entgegen zu wirken, werden seit vielen Jahren vielfältige Formen von Energiespeichern entwickelt und gebaut.

Read moreWas wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht? Speichern!

Sektorenkopplung: saubere Wärme, sauberer Verkehr

Jeder meint zu verstehen, was die Energiewende ist: der Strom soll nicht mehr aus dem Kohlekraftwerk kommen, sondern aus sauberen Quellen stammen, wie der Windkraft oder Photovoltaik.

Dabei wird oft vergessen, dass Strom im Gesamtenergieverbrauch in Deutschland nur etwa 25% ausmacht. Ein zweites Viertel basiert auf dem Energieverbrauch im Verkehrssektor durch Kraftstoffe. Und etwa die Hälfte der Energie wird im Wärmesektor verbraucht. Eine tatsächliche Energiewende kann daher immer nur ganzheitlich und umfassend gedacht werden.

Read moreSektorenkopplung: saubere Wärme, sauberer Verkehr

Daseinsvorsorge neu gedacht: Smart Cities

Im Jahr 2019 ist die Energiewirtschaft wie selten zuvor von Veränderungen geprägt:

  • der Smart Meter Rollout droht eventuell – vielleicht – dieses Jahr tatsächlich zu starten
  • Klimaschützer protestieren auf offener Straße für saubere Energie
  • eine CO2-Steuer wird offen diskutiert
  • die Vergütung der ersten EEG-Anlagen aus dem Jahr 2000 läuft aus
  • und auf das Interimsmodell der Marktkommunikation folgt mit der MaKo2020 ein weiteres Interimsmodell

Mittendrin stehen Stadtwerke und Energieversorger. In diesem Jahr häufen sich die Insolvenzen besonders günstiger Energiediscounter, aber gleichzeitig will der Kunde doch unbedingt günstigen Strom. Sauber soll der aber auch sein. Und irgendwas mit digital, smart und 4.0 hätten wir auch noch gern.

Read moreDaseinsvorsorge neu gedacht: Smart Cities